VfB-Logo-Website

1940-49

1940 bis 1949

Beitragsseiten

 

 

 

Die 40er Jahre - Sportlich eine große Zeit des Vereins

 

In den Kriegsjahren war ein regulärer Spielbetrieb nur stark eingeschränkt durchführbar. Meisterschaftsrunden konnten nur in kleinem Rahmen ausgetragen werden. An deren Stelle rückten Pokalspiele in den Vordergrund. Hier feierte der VfB im Jahre 1940 seine großen Erfolge im sogenannten „Tschammer-Pokal“ und erwies sich dabei für einige renommierte Vereine der damaligen Gauliga wie u.a. die beiden Freiburger Vereine FFC und SC als Pokalschreck.

Unvergessen ist das Vordringen des VfB als einzigem unterklassigen Verein unter die letzten 64 Mannschaften "Großdeutschlands" im Tschammer-Pokal, als die Siegesserie erst durch die Stuttgarter Kickers mit den Nationalspielern Gebhardt, Albert Sing und Ewald Conen, eine der ganz großen Mannschaften jener Zeit, beendet wurde. Weit mehr als 2.000 Zuschauer wohnten dieser Begegnung auf dem damaligen Sportplatz in der „Bleiche“ bei, die dann allerdings, wie nicht anders zu erwarten, mit einer recht deftigen 0:8 Niederlage endete.

-stuttgkickersNach dem Spiel gegen die Stuttgarter Kickers - der VfB mit Brustring rechts. Stehend von links: Karl Schmid, Fritz Schwarz, Ernst, Torwart Heizmann, Wassmer, Gottstein, Grauert. Kniend: Linienrichter Wegeler, Herbert Lüthe, Otto Kopp, Bachmann -es fehlt Willi Buri.

 Die damaligen Mannschaft wird gerne mit dem Attribut als  VfB-Mannschaft mit dem höchsten je erreichten Leistungsstand versehen. In ihr spielten u.a. Heizmann (Torhüter), Bachmann, Bail Alfons, Bangert Willi, Buri Willi, Ernst, Fichter Hans, Gottstein, Grauert, Herrm, Kopp Otto, Lüthe Herbert, Maier Josef, Ratt, Schächer Hans, Schmid Karl, Schwarz Fritz, Staudenmaier, Wassmer, Weiler Robert.

> Bilder und Berichte zum Tschammer-Pokal... <

 

In der Saison 1940/41 erreichte der VfB die Endrunde der Bezirksliga Oberrhein und belegte hinter dem FC Rheinfelden und vor dem FV Lörrach den 2. Platz. Die Bezirksliga Oberrhein war damals in drei Gruppen mit je vier Mannschaften unterteilt. Für die Endrunde hatten sich die jeweiligen Gruppensieger qualifiziert.

Die Spiele in der Folgesaison 1941/42 wurden in nur noch zwei 5er-Gruppen begonnen. In beiden Gruppen mussten die Spiele jedoch vorzeitig abgebrochen werden ohne dass ein Meister ermittelt werden konnte.

Die letzte Meisterschaft im Bezirk Oberrhein wurde in 1942/43 ausgespielt. Neben dem VfB beteiligten sich gerade noch der FC Rheinfelden, FC Wutöschingen-Horheim sowie der FV Lörrach. In dieser Reihenfolge mit dem VfB Waldshut als Bezirksmeister wurde die Spielrunde abgeschlossen.

1942-43-bezirksmeisterDie Mannschaft des VfB, Bezirksmeister Oberrhein 1942/43: Stehend von links: Karl Schmid, Josef Maier, Pfarrer Kopp, Ernst Müller, Fritz Schwarz, Hans Schächer, Robert Weiler, Alfons Bail, Heinrich Gemmecker (Vorstand). Kniend: Hans Fichter, E. Lehmann, Willi Bangert.

 Im Sommer 1944 musste der Spielbetrieb beim VfB wie im Übrigen im gesamten Bezirk Oberrhein auf Grund des Spielermangels völlig eingestellt werden. Es waren schlichtweg nicht mehr genügend junge Leute verfügbar, die noch hätten spielen können.

Drucken E-Mail

Copyright © 2018 VfB Waldshut 1910 e.V. - All Rights Reserved.